Fleischer/in

Der Beruf des Fleischers/der Fleischerin unterlag in den letzten Jahren einem enormen Wandel.

Schwere körperliche Tätigkeiten beherrschen heute längst nicht mehr den Arbeitsalltag. Im Vordergrund stehen kreative Aufgaben wie Einkauf und Auswahl des Rohmaterials, einschließlich Verarbeitung und Veredlung, Herstellung von Fleisch- und Wurstspezialitäten oder küchenfertiger Produkte sowie Arbeiten im Platten- und Partyservice.

Schlachten war früher Pflicht und ist heute eine von drei Fachrichtungen, aus denen künftige Gesellen und Gesellinnen wählen können. Neben Schlachten sind weitere Fachrichtungen Verkauf und das Herstellen von Feinkost und Konserven.

Bewerber um eine Ausbildungsstelle zum Fleischer/in senden uns bitte eine schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, dem letzten Zeugnis sowie ein Lichtbild.

Die Bewerbung kann per Post oder per E-Mail an
bewerbung[at]greifen-fleisch.de gesendet werden.

In der Greifen-Fleisch GmbH bilden wir die Fachrichtung "Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren", unter sehr modernen und hygienischen Produktionsbedingungen, aus. Arbeitsschutz- und Hygienekleidung wird kostenlos von unserer Firma gestellt. Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung bzw. dem Berufsbildungsgesetz. Die dreijährige Ausbildung erfolgt wesentlich im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Hier lernen Sie die fachgerechte Zerlegung von Ladenfleisch, sowie die Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren.

Bewerber um eine Ausbildungsstelle zum Fleischer/in senden uns bitte eine schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, dem letzten Zeugnis sowie ein Lichtbild.

Die Bewerbung kann per Post oder per E-Mail an
bewerbung[at]greifen-fleisch.de gesendet werden.

Ablauf der Ausbildung

1. Ausbildungsjahr

Berufliche Grundbildung

Im 1. Ausbildungsjahr lernt man wie man die Anlagen, Maschinen und Arbeitsgeräte bedient, reinigt und pflegt. Es wird den Auszubildenden vermittelt, welche Gewürze, Zusatzstoffe, Wursthüllen und Verpackungsmaterialien es gibt und wie man sie lagert. Es wird den zukünftigen Fleischern gezeigt, wie man Rohmaterial für Kochwurst vorbehandelt und wie man das Wurstgut einfüllt und abbindet.

2. Ausbildungsjahr

Berufliche Fachbildung

Im 2. Ausbildungsjahr erfahren die Auszubildenden, wie man Fleisch nach Farbe, Zartheit und Safthaltevermögen unterscheidet und wie man Koch-, Brüh- und Rohwurst herstellt. Es werden die Konservierungsmethoden, wie Salzen, Pökeln, Trocknen, Räuchern und Erhitzen erklärt. Es wird gezeigt, wie man Koch- und Rohpökelwaren herstellt und wie Fleisch- und Wurstwaren gelagert werden müssen.

3. Ausbildungsjahr

Im 3. Ausbildungsjahr werden Rohmaterialien und Zusatzstoffe zur Herstellung von Feinkosterzeugnissen zusammengestellt(Aspik, Pasteten, Sülzen usw.). Der Auszubildende stellt eigenständig Fleischwaren und Wurstprodukte her. Der zukünftige Fleischer lernt, wie man Fleischteilstücke für den Verkauf auslöst, zuschneidet und zur Präsentation herrichtet. Er berät die Kunden beim Einkauf von Fleisch.

Fortbildungsmöglichkeiten

Nach abgeschlossener Berufsausbildung gibt es eine Reihe beruflicher Ausübungsmöglichkeiten. Sie können beispielsweise in Schlacht- und Zerlegebetrieben, in der Wurstwarenindustrie sowie in Lebensmittel- und Feinkostgeschäften tätig sein.

Nach entsprechender Berufspraxis sind Fortbildungen möglich:

  • Fleischermeister/in

  • Industriemeister/in der Fachrichtung Lebensmittel

  • Techniker/in der Fachrichtung Fleischereitechnik, Konserventechnik oder Lebensmittelverarbeitungstechnik

  • Techniker für Betriebswirtschaft